Angelstuff Bonus Programm

  versandkostenfrei ab 50 EUR

  schnelle Lieferung

  günstige Preise

Protein Drinks

Was sind Protein Drinks?

Shakes sind in der Sportnahrung nicht wegzudenken. Protein Shakes stellen dem Körper nach dem Training ausreichend Eiweiß zur Verfügung. Gleichzeitig sind Protein Shakes auch der ideale Mahlzeitenersatz oder auch die optimale Zwischenmahlzeit.

Proteine gehören mit Kohlenhydraten und Fetten zu den Mikronährstoffen. Sie sorgen im menschlichen Organismus für einen optimalen Muskelschutz und weisen außerdem eine antikatabole Wirkung auf und steigern so den Anabolismus.

Proteine werden für ein erfolgreiches Muskelwachstum benötigt. Außerdem sind sie ideal für Athleten mit dem Trainingsziel Gewichtsreduktion. Protein Shakes helfen, durch das wertvolle Eiweiß, beim Muskelerhalt während einer Diät und unterstützt den Athleten beim Muskelaufbau.

Für wen sind Protein Drinks geeignet?

Protein Shakes werden vermehrt von Bodybuildern eingesetzt. Ihre vielen Muskeln benötigen viele Proteine für ein gesundes und erfolgreiches Muskelwachstum und einen optimalen Muskelschutz. Auch Kraftsportler und Fitnesssportler setzen Protein Shakes ein. Und insbesondere Sportler, welche als Trainingsziel Gewichtsreduktion haben, können ihre Nahrung sinnvoll mit Proteinen ergänzen. Protein Shakes helfen durch das wertvolle Eiweiß beim Muskelerhalt während einer Diät und unterstützt den Athleten bei der Gewebestraffung und dem Muskelaufbau.

Die Vorteile von Protein Drinks

Die verwendeten Eiweißquellen in den Protein Drinks können verschiedene sein. Auch eine Kombination aus unterschiedlichen Proteinen ist denkbar.

Die Wissenschaftler um Sportprofessor Kevin D. Tipton fanden 2013 heraus, dass Proteine besonders nach dem Training entscheidend für einen gesunden Muskelaufbau und eine gute Regeneration sind. Der Körper des Athleten benötigt rund 20 bis 25 g Proteine nach dem Training, um die gestressten Muskeln zu versorgen und die optimale Regeneration einzuleiten. Eine ausschließliche Aufnahme von Eiweiß über die Nahrung ist daher bei intensiv trainierenden Athleten meist nicht ausreichend.



Artikel 1 - 4 von 4